Deutscher Meister      2005  ·  2006  ·  2008  ·  2009  ·  2011  ·  2012  ·  2013                             Deutscher Pokalsieger      2008                              European Trophy      2010

Spielbericht

Eisbären schlagen Haie

Der EHC Eisbären Berlin gewann vor 9.609 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena gegen die Kölner Haie mit 3:2.

 

Wirklich schön war das Spiel im ersten Drittel nicht anzusehen. Allerdings bemühten sich beide Mannschaften um ein ansprechendes Tempo in der Begegnung. Die Gäste standen wie erwartet in der Defensive tief gestaffelt. Die Eisbären bemühten sich, Wege in das Kölner Drittel zu finden. Das gelang zunächst nicht mit durchschlagendem Erfolg, führte aber immerhin dazu, dass die Gäste sich oftmals nur mit einem unerlaubten Weitschuss zu helfen wussten. Mit zunehmender Spieldauer boten sich den Hausherren etwas mehr Räume. In der 15. Minute nahm Danny Richmond ein Zuspiel von André Rankel direkt ab. Der Schuss traf zunächst die Unterkante der Latte und hoppelte sich dann zum 1:0-Pausenstand ins Tor.

Der Mittelabschnitt begann für die Haie deutlich besser. Eine knappe Minute nach Wiederbeginn nutzten sie ihr erstes Überzahlspiel. Benjamin Hanowski fälschte einen Schuss von Christian Erhoff unhaltbar für Petri Vehanen ab. Die Begegnung wurde nun von den Haien einen Tick offensiver geführt. Die Eisbären blieben zwar das bessere Team, machten aber zu wenig aus ihren Möglichkeiten. Ganz anders die Gäste. Nicolas Krämmer zog in der 30. Minute einfach mal ab, und der Puck zappelte zur Kölner Führung im rechten oberen Eck. Davon ließen sich die Eisbären nicht beirren. Bereits drei Minuten später traf Nick Petersen zum 2:2-Ausgleich. Trotz weiterer Chancen auf beiden Seiten ging es mit diesem Spielstand in die zweite Pause.

Im Schlussabschnitt merkte man den Eisbären an, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Sie sorgten für viel Bewegung vor dem Gästetor und eroberten sich selbst verloren geglaubte Scheiben zurück. Notfalls sollte die Scheibe auch über die Torlinie gestochert werden. In der 54. Minute wurde das Engagement endlich belohnt. Sean Backman bugsierte, seitlich hinter dem Tor stehend, den Puck durch eine kleine Lücke am Innenpfosten an Gustaf Wesslau vorbei ins Tor. Doch auch die Gäste bekamen noch ihre Chancen. Die größte entschärfte Petri Vehanen in der 56. Minute, als er gegen den freien Nicolas Krämmer parierte. Kurz vor Schluss besaß auch noch der EHC die Möglichkeit, das Ergebnis zu erhöhen. Doch Mark Olver scheiterte an Kölns Schlussmann. So blieb es bis zum Ende bei der knappen Führung für die Eisbären.

TORE:

14:15 1:0 Richmond (Rankel, M. Olver)

20:53 1:1 Hanowski (Ehrhoff, Lalonde) (im Powerplay)

29:20 1:2 Krämmer (T.J. Mulock, Ehrhoff)

32:39 2:2 Petersen (J. Müller, Backman)

53:11 3:1 Backman

 

STRAFMINUTEN:

EHC Eisbären Berlin 4
Kölner Haie 2

DIE DREI BESTEN:

1. Backman (1 Tor, 1 Assist)  - EHC Eisbären Berlin (#61)

2. Krämmer (1 Tor)  - Kölner Haie (#21)

3. Richmond (1 Tor)  - EHC Eisbären Berlin (#9)

 

ZUSCHAUER: 9.609

 

 

Zurück