Deutscher Meister      2005  ·  2006  ·  2008  ·  2009  ·  2011  ·  2012  ·  2013                             Deutscher Pokalsieger      2008                              European Trophy      2010

Spielbericht

Glücklicher Sieg zu Weihnachten

Der EHC Eisbären Berlin gewann vor 13.412 Zuschauern am zweiten Weihnachtsfeiertag in der Mercedes-Benz Arena gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:3.

Die Zuschauer bekamen im ersten Drittel eine Temporeiche Partie zu sehen. Die Eisbären erarbeiteten sich zahlreiche gute Möglichkeiten. In der 6. Minute nahm Martin Buchwieser Gästetorwart Tomas Pöpperle die Sicht. Der Schuss von Florian Busch landete zum 1:0 im Netz. Trotz des Chancenübergewichts des EHC präsentierten sich die Gäste gefährlich. Die Konteranfälligkeit der Hausherren sorgte für spektakuläre Rettungstaten von EHC-Goalie Maximilian Franzreb. Die Eisbären ließen sich trotz der hochkarätigen Möglichkeiten der Gäste nicht aus dem Konzept bringen. James Sheppard mit einem Bauertrick (12.) und Jonas Müller in Überzahl (15.) schraubten das Ergebnis auf 3:0. Nach dem Treffer war der Arbeitstag von Tomas Pöpperle beendet. Jaroslav Hübl hütete nun das Gästetor. In der 17. Minute wurde Maximilian Franzreb sträflich von der Defensive im Stich gelassen. Chad Nehring nutzte dies zum 3:1-Pausenstand.

Im Mittelabschnitt ließen sich die Eisbären von den Gästen zu tief ins eigene Drittel drängen. Maximilian Franzreb hatte wirklich Schwerstarbeit zu leisten. Das Abwehrverhalten der Hausherren ging bis zur 28. Minute gut. In Unterzahl gelang es dem EHC nicht, den Puck aus der Gefahrenzone zu befördern. Carson McMillan erzielte schließlich den 3:2-Anschlusstreffer für Bremerhaven. In der Offensive verloren die Eisbären etwas die Zielstrebigkeit. Vor dem gegnerischen Tor wurde zu viel quer gespielt. Außerdem offenbarte sich erneut die Abschlussschwäche der Eisbären. In den letzten Minuten des Drittels schien es, als ob die Kräfte bei den Eisbären nachließen. Nötige Schritte wurden nicht mehr gemacht. Maximilian Franzreb musste daher sein ganzes Können aufbieten, um den knappen Vorsprung in die Kabine zu retten.

Eine Unachtsamkeit der Pinguins gleich zu Beginn des Schlussdrittels spielte den Eisbären in die Karten. Die Gästedefensive übersah Sean Backman vor dem Tor. Ein Abpraller sprang ihm an die Beinschoner, mit denen er sich die Scheibe vorlegte und an Jaroslav Hübl vorbei zum 4:2 ins Tor schoss (41.). Eine Minute später handelten sich die Eisbären eine Strafzeit ein, die sie auch unbeschadet zu überstehen schienen. Doch als Frank Hördler gerade wieder das Eis betreten hatte, erzielte Mark Zengerle das 4:3 (44.). In der Folge spielten die Eisbären mit dem Feuer. Das Forechecking wurde oftmals im Stand "gespielt". Ein langer Pass der Gäste hebelte die komplette Defensive der Hausherren aus. Mit viel Tempo ging es in Richtung Eisbären-Tor. Nur dem Einsatz von Torwart und Verteidigern war es zu verdanken, dass den Angriffsbemühungen der Gäste standgehalten wurde. Sollte die fehlende Laufbereitschaft der Eisbären auf mangelnde Frische zurückzuführen sein, war es auch nicht günstig, dass EHC-Coach Stephane Richer auf drei Reihen "verdichtete" und vier Spieler auf der Bank beließ. In den letzten Minuten versuchten die Gäste noch einmal alles und nahmen den Torwart zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Marcel Noebels behauptete die Scheibe und spielte sie in den Lauf von Louis-Marc Aubry, der den Puck aus Nahdistanz zum 5:3-Endstand ins leere Gästetor beförderte.

TORE:

05:54 1:0 Busch (Smith)

11:48 2:0 Sheppard (Fischbuch, Buchwieser)

14:22 3:0 J. Müller (Aubry, Smith) (im Powerplay)

16:46 3:1 Nehring (Friesen, Feser)

27:59 3:2 McMillan (Hoeffel, Fortunus) (im Powerplay)

40:18 4:2 Backman (Aubry, DuPont)

43:18 4:3 Zengerle (Nehring, B. Jensen)

58:37 5:3 Aubry (Noebels, Hördler) (Empty net)

STRAFMINUTEN:

EHC Eisbären Berlin 8
6

DIE DREI BESTEN:

1. Franzreb (32 von 35 Schüssen gehalten)  - EHC Eisbären Berlin (#30)

2. Aubry (1 Tor, 2 Assists)  - EHC Eisbären Berlin (#41)

3. Nehring (1 Tor, 1 Assist)  - Fischtown Pinguins Bremerhaven (#22)

 

ZUSCHAUER: 13.412

 

 

Zurück